dunklerscholar
  Startseite
    Bilder
  Archiv
  about me
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/dunklerscholar

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ronin

Hier stehen wir nun mit gezückten Klingen
Flacher Atem, der die Luft in Brand setzt
Ein Schrei ist es, der die Stille zerfetzt
Und unser Stahl beginnt gellend zu singen

Im Tanz des Todes erlangt man Leben
Nur dann, wenn man Versagen nicht fürchten mag
Es ist Zeit sich dem Augenblick zu ergeben
Mit jeder Tat, mit jedem Tag

Wer gewinnen will, muss sich selbst bezwingen
"Mein Sein ist nur ein Atemzug im Jetzt
Mein letzter Hauch erblasst ungehetzt
Und mein Leben liegt auf Schmetterlings schwingen"



In der Hitze des Tages liege ich im Gras und schwitze.
Eine junge Frau, schön wie die Lilie streift meine Blicke.
Doch ich bin zu faul zu gehen.
Ich schwitze!

Doch wie ich da so sitze,
Ziehen Dunkle Wolken über mich
Und Regen fällt, mit lautem Knall.

Von weitem sehe ich ihre himmelblauen Augen blitzen.
Sie lächelt und ich sehe sie zu mir laufen.
Doch nein nicht Liebe ist's,
Was zu mir kommt mit einem Rauschen.

Pfeile sind's die mir das Herz entreißen.
Der Degen trifft mich zart
Und doch ist's wie ein glühend Eisen,
Das mich durchbohrt, mich nieder wirft.

Stolz wie ein Pfau, geschmückt mit meinen Edelsteinen.
Alles was lieb und teuer war und gut,
Der Stoff um ihre ewig lange Beine,
Bezahlt mit meiner Ehr, mit meinem Blut.



Selbst wenn ich schon morgen ein armer Ronin wäre

Meine Herren bleiben: Selbstlosigkeit und Ehre
8.12.10 23:14


Werbung


Der Wanderer

Der Wanderer

Er wandert auf das Schicksalspfaden
ohne sich an Freud oder Leid der Andern zu Laben.
Geht schritt für schritt den Pfad entlang
und erinnert sich immer an das was Vergang.
Seid unbekannter Zeit er nun Wandelt,
Niemand versteht das Leid weswegen er so handelt.
ein Begleiter er nur hat einen Raben schwarz wie Nacht
welcher hockt auf seiner Schulter und Schützend Wacht
Man bemerkt ihn trotz seiner Größe kaum,
Ist er Illusion oder nur ein fiebriger Tages Traum.
Er trägt unsichtbare Lasten welche schwer wie Tausend Steine,
äußerlich umringt von Freunden, doch tief in seiner Seele alleine.
Er ist nicht der welcher wegen Leid oder Schmerz klagt
sondern einer den das ganze von innen zernagt.
Narben zieren seinen Leib und seine Seele
Nach außen hin Alt und Verblasst
doch innerlich Wund und und Eiternd.
Heilen werden sie wohl kaum,
Den dies ist nur noch ein Traum.
Der Mann Kräftig wie Bär stämmig wie Baum
und so wandert er weiter durch die Gestaden
in der Hoffnung zu finden jemanden der hilft die Last zu tragen.
8.12.10 23:11


23.3.06 18:32


beloved


Das Haar so rot wie der feurige Sonnenschein
ich tanzte mir ihr durch das Reich der Tr?ume
entlang so manchen Pfad in diesem viel zu sch?nen Traum
Sie war wie eine Feuerblume
die mich mit einem Feuer der Leidenschaft verbrannte welches ihc bis dahin nicht kannte
Sie war wie der pure Sonnenschein welcher in mir ein wohlf?hlendes Gef?hl verbreitete,welches war als w?rde ich verbrennen und wie der Ph?nix aus der Asche auferstehen.
Doch das Schattenreich vorderte ein, seinen Tribut
dieser Tribut war ein hoher sold
dieser Sold war Ihr leben.
Sechs Monde rang Sie mit mir an ihrer Seite gegen den eisernen Griff des alten kn?chernen Mannes
Die w?rfel waren jedoch gegen uns, so das er Sie von mir nahm
bevor sie ging gab sie mir ein letztesmal
Den Kuss welcher wie der reinste sonnenaufgang war.

Live well my beloved Fairy Queen
25.10.05 18:38


Ein Gefühl


Ein Gef?hl das mich gefangen h?lt,
mir Nachts ein dunkles M?rchen erz?hlt.
Von Schatten die mit mir tanzen,
werd gefesselt von sonderbaren Pflanzen.
Der volle Mond spiegelt sich im Wasser wieder,
bin fest geschn?rt wie im Mieder.
Nur die B?ume die mich bewachen,
begleitet von Geister lachen.
Meine Augen spiegeln das Feuer in mir wieder,
knie vor des Mondes Sch?nheit nieder.
Mein Haar vom Wind mit bunten Bl?ten best?ckt,
werd ich vom Nebel mit einem Kleid begl?ckt.
Von mir lassen ab die Pflanzen,
kann wieder mit den Schatten tanzen.
Das Geister lachen verstummt,
doch der Wind der summt.
Dieses zauberhafte Summen in meinen Ohren,
bin in meinem Tanz ganz verloren.
2.11.05 17:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung